Patientenbeitrag

Nach langem Sitzen lockert Selina Flemming mit einer Übung ihre Iliosakralgelenke



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Stufenlagerung zum Beispiel: Wenn man akute Rückenschmerzen hat im unteren Rückenbereich, dass man dann auf dem Rücken liegt und dann die Beine sozusagen im 90 Grad Winkel, dann einen Stuhl drunter oder so ein Kissen, so ein quadratisches. Aber das hat zum Beispiel mir gar nicht gut getan. Das habe ich auch ausprobiert, das war nicht gut. Ja ich mache das eigentlich so, dass ich nicht sage, „das ist die beste Übung“. Weil er kann ja nicht in den anderen reingucken, ob das wirklich gut tut. Also es gibt da diese hubfreie Mobilisation, so nennt sich das, wo man auf dem Rücken liegt, unter anderem, aber erst mal die Rückenlage anbietet. Die Beine sind ausgestreckt, alles ganz locker auf dem Boden oder im Bett, je nachdem wo man halt liegt. Und dann versucht man so ganz vorsichtig aus der Hüfte heraus ein Bein länger werden zu lassen als das andere, so wie Sauerkraut stampfen im Liegen sage ich dann auch so als Bild. Das aber ganz langsam und ganz vorsichtig und das mobilisiert so ein bisschen den unteren Rückenbereich und den Anteil zwischen Kreuzbein und Darmbeinschaufeln, also wo das Becken sozusagen im Kreuzbein drin liegt. Diese Iliosakralgelenke heißen die, die können auch blockieren, können auch ganz dolle Schmerzen verursachen, eigentlich ähnlich einem Bandscheibenvorfall. Das weiß ich, weil ich das auch schon mal hatte. Das hat sich auch schon mal verkantet, da dachte ich, ich habe schon wieder einen Bandscheibenvorfall, aber es war eben eine leichte Verdrehung von diesem Gelenk. Und wenn man das macht, kann das zum Beispiel, wenn man lange sitzt oder wenn man also am Rechner sitzt oder viel Auto gefahren ist oder sich lange unterhalten hat im Sitzen oder so und man hat das Gefühl, jetzt ist das alles so ein bisschen fest geworden, da kann man durch dieses leichte Vorschieben wechselseitig wieder so ein bisschen Lockerheit reinbringen. Und erfahrungsgemäß tut es den meisten gut zur Mobilisation, zur Entspannung, zur Entlastung.

Selina Flemming
Das Interview wurde am 01.03.2011 geführt.

Selina Flemming ist 35 Jahre alt. In einer Zeit erhöhten beruflichen Stresses erlitt sie mit 30 Jahren zwei Bandscheibenvorfälle. Sie entschied sich, ihre Erkrankung ganzheitlich anzugehen und nahm dabei sowohl physio- als auch psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch, wodurch sie mittlerweile kaum noch Schmerzen hat. Beruflich hat sich Selina Flemming neu orientiert und betreibt heute eine eigene Bewegungs- und Rückenschule.

Alle Beiträge von Selina Flemming

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben