Patientenbeitrag

Einmal im Jahr macht Walter Sievert eine Einzeltherapie, um einseitigen Bewegungen entgegenzuwirken



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Vielleicht noch eine Ergänzung zu diesen ganzen gymnastisch-sportlichen Tätigkeiten. Ich halte es für sehr wichtig, dass man einmal im Jahr eine individuelle, also eine Einzelgymnastik macht mit einer guten Physiotherapeutin. Weil die individuelle Beübung ist durch nichts zu ersetzen, auch nicht durch diese Gruppengymnastik oder Sport. Weil die Physiotherapeutin erkennt sofort, wo Defizite da sind, gerade muskulärer Natur, oder wo sie sieht, das war eigentlich vor einem Jahr besser mal gewesen, hier muss stärker beübt werden. Und so händle ich das mit meiner Physiotherapeutin – ich habe eine sehr gute Physiotherapeutin – dass ich also einmal im Jahr hier noch individuell Gymnastik mache, in Kombination mit Muskellockerung, sprich also durch Erwärmungstherapien zum Beispiel oder durch Massagen.

Natürlich bestätigt meine Physiotherapeutin, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Dort, wo Defizite da sind, da ist es halt oftmals so, dass die Physiotherapeutin selber mit nachhelfen, also aktiv in die Übung mit eingreifen muss, also noch Nachdehnen und solche Sachen machen, wo ich vielleicht gewisse Grenzen erreiche. Und sie spürt dann selber, wo meine Grenzen dann liegen, die ich vielleicht gar nicht erreichen würde. Aber mit diesem Nachhelfen in dieser Einzelgymnastik komme ich wieder auf ein höheres Level der Mobilität. Und das ist das eigentliche Ziel der Einzelgymnastik: Wieder ein vielleicht verloren gegangenes Level zu erreichen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 24.03.2011 geführt.

Walter Sievert ist 61 Jahre alt. Er leidet an Morbus Bechterew. Durch eine verzögerte Diagnose und jahrelange Bürotätigkeit nahm die Erkrankung bei ihm einen ungünstigen Verlauf. Walter Sievert wurde mehrmals an der Hüfte operiert. Heute achtet er darauf, sich genügend zu bewegen, regelmäßig Gymnastik zu betreiben und sich die notwendigen Ruhephasen zu gönnen. Auf diese Weise kann er mit der Erkrankung umgehen.

Alle Beiträge von Walter Sievert

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben