Patientenbeitrag

Sport bedeutet für Kerstin Riedel in erster Linie Arbeitskrafterhaltung



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Für mich ist halt wichtig, dass ich den Sport richtig einplane. Also das ist nicht Freizeit, sondern das ist Gesundheitserhaltung, Arbeitskrafterhaltung und das ist genauso wichtig wie Arbeit und das muss gemacht werden. Punkt. Das ist wichtig. Trotzdem, klar, verschiebt man es in vielleicht 20 Prozent der Fälle oder macht es halt nicht oder hat auch mal keine Lust, aber so in doch 70 80 Prozent der geplanten Zeiten setze ich auch um. Und dann plane ich eben tagesaktuell. Also zum Beispiel heute: Gestern war es extrem anstrengend, deswegen gibt es heute keinen Sport, außer eineinhalb Stunden Radfahren nachher. Das ist geplant, ich fahr dann zum Stall, da muss ich hin, deswegen. Morgen geh ich abends essen mit ein paar Leuten, das heißt da muss ich auch vorher ein bisschen mehr machen. Da werde ich morgens joggen gehen, das ist schon geplant. Also ich plane das tagesaktuell und überlege mir halt, was ansteht. Ich bin ja nun etwas älter, auch schon ob ich manchmal einfach auch nicht will, weil ich zu müde bin, so wie heute zum Beispiel. Das geht einfach nicht, also war eine harte Woche und ich weiß, wenn ich irgendwas mache außer ein bisschen Ausdauer, dann hat das keinen Sinn. Da habe ich keine Lust zu einfach. Das heißt, ich glaube einfach, wenn man in dieser Art Beruf unterwegs ist, muss man sehr präzise planen, weil ich ständig irgendwelche Abgabetermine habe. Ich glaube, der „Trick“, wie das ja auch Zeitmanagementleute empfehlen, der „Trick“ ist einfach, dass man den Sport nicht als Freizeit für sich begreift, sondern das ist Arbeitskrafterhaltung, das muss ich machen. Genauso wie ich irgendwann mal was essen muss. Und das ist eben nicht Freizeit und das ist für mich der Trick, das gehört zur Arbeit dazu und muss deswegen auch gemacht werden. Also ist priorisiert.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 12.03.2011 geführt.

Kerstin Riedel ist 43 Jahre alt. Seit ihrer Jugend hat sie Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall. Sie veränderte ihre Lebensweise und hat heute ihre Rückenschmerzen mit viel Bewegung, gezieltem Rückentraining und gesunder Ernährung im Griff.

Alle Beiträge von Kerstin Riedel

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben