Patientenbeitrag

Kerstin Riedel absolviert regelmäßig zu Hause ihr Rückentraining



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Dann mache ich sehr gezielt Rückengymnastik. Ich hab mir zu Hause sozusagen einen kleinen Fitnessraum eingerichtet, der ist total bieder hausfräulich, also besteht einmal aus Fitness-DVDs, die ich nachhopse. Ich hab eine Wii, mit der man relativ viele Sachen machen kann, wenn man wirklich nur Beweglichkeit und Muskelaufbau im Rücken machen will und jetzt nicht Hochleistung oder richtig Leistung. Das geht sehr sehr gut. Und ich trainiere mit dem Flexibar, was ein Sportgerät ist, was für den Rücken absolut gigantisch ist. Das ist eine Fieberglasstange, die ist so vielleicht 1,30m oder so und versetzt man in Schwingungen. Hat so einen dicken Griff und diese Schwingungen muss man… diese Haltemuskulatur im Skelett, diese ganzen kleinen Muskeln in der Wirbelsäule werden dadurch extrem gefördert, das ist null schweißtreibend, was manchmal praktisch ist, wenn man zwischendrin grad paar Minuten trainiert. Ist unglaublich anstrengend. Also dreißig Minuten richtig gezielt, gerne auch mit einer DVD, dass man ein bisschen Anleitung hat, mit dem Flexibar, dann ist man richtig gar. Macht eine andere Art von Muskelkater als man sonst kennt, also nicht diese großen Muskelgruppen die dann richtig dolle weh tun, sondern man merkt wirklich, dass diese ganzen kleinen tief liegenden Muskelgeschichten, an die man sonst nicht rankommt, trainiert werden. Das ist super. Also wenn man zum Beispiel auch einfach verspannt ist nach einem Bürotag und dann zehn Minuten ein bisschen mit dem Flexibar rumalbert, dann ist man völlig entspannt, die Muskulatur ist einfach entspannt. Und das ist ein tolles Teil, finde ich. Man kann nicht sagen, dass es wahnsinnig viel Spaß macht, also das ist anstrengend und doof und man braucht auch ein bisschen Platz, aber hinterher geht es einem halt richtig gut. Ich hab wahnsinnig viele Rückenschule- und Rückengymnastikkurse in Fitnessstudios gemacht und das kann man zu Hause, finde ich, schwer realisieren, weil ich mit meinen vielen Probleme dazu neige, mich zu überlasten und dann noch mehr Schmerzen habe als wenn ich nichts gemacht hätte. Ist ja auch ein Problem dann. Und mit dem Flexibar habe ich das noch nie gehabt, also das ist wirklich ein tolles Ding.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 12.03.2011 geführt.

Kerstin Riedel ist 43 Jahre alt. Seit ihrer Jugend hat sie Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall. Sie veränderte ihre Lebensweise und hat heute ihre Rückenschmerzen mit viel Bewegung, gezieltem Rückentraining und gesunder Ernährung im Griff.

Alle Beiträge von Kerstin Riedel

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben