Patientenbeitrag

André Michels sagt, um Rückschmerzen anhaltend vorzubeugen, ist kontinuierliches Training unverzichtbar



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Na ich weiß, dass ich muss, ich weiß, dass ich sonst wieder Probleme habe und es muss ja nicht immer so weit kommen. Also man lernt, am Anfang macht man die Physiotherapie, dann beginnt man mit dem Training, dann sieht man “Ah es geht ja gut”, dann hört man auf, dann kommen wieder Probleme, dann macht man es wieder. Das ist wie ein kleines Kind, das sich die Finger verbrennt, eins zweimal und dann weiß man “Nein, kein Sport – nicht gut”.
Ja also wenn ich jetzt zwei Wochen nichts mache, spüre ich das mit einem Ziehen, zuerst im Rücken, dann zieht es mir ins Bein herunter und wenn ich dann immer noch nichts mache, dann kommen Schmerzen. Von demher bin ich eigentlich gezwungen, dass ich etwas mache. Aber so weit ist es in den zwei drei Jahren seit ich jetzt die Operation hinter mir habe, ist das vielleicht zwei dreimal gekommen. Also ich schau natürlich auch, dass wenn ich in Urlaub gehe, dass ich dort die Möglichkeit habe mich weiter zu trainieren, also dass ich irgendwie ein Fitnesszentrum im Hotel habe oder dass ich selbst halt etwas mache, ja.

André Michels
Das Interview wurde am 22.07.2011 geführt.

André Michels ist 30 Jahre alt. Mit 25 Jahren bekam er Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall, der operiert wurde. Seither absolviert André Michels wöchentlich ein gezieltes Rückentraining, achtet auf eine rückengerechte Haltung im Alltag und fühlt sich heute deutlich fitter als vor dem Bandscheibenvorfall.

Alle Beiträge von André Michels

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben