Patientenbeitrag

Eine Tasse heißen Tee oder eine spannende Fernsehsendung – Katja Hoffmann gönnt sich gezielt Belohnungen am Ende eines arbeitsreichen Tages



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Was Schönes im Alltag nach der Arbeit irgendwie anknüpfen. Wenn man dann Feierabend gemacht hat, dann sich selbst fragen, was man jetzt machen möchte als Belohnung dafür, dass man meinetwegen jetzt neun Stunden am Tag an der Magisterarbeit gesessen hat oder so. Und das konnte dann recht unterschiedlich sein. Also in effektiven Stressphasen ist es trotzdem so, dass man zu der Zeit manchmal, dass ich dann so erschöpft war, dass mir irgendwie ein großes Belohnungsprogramm selbst auch gar nicht mehr eingefallen ist, weil dann die Müdigkeit so groß und in die Inspiration dadurch so gering ist, dass man dann gar nicht mehr so wahnsinnig viel gemacht hat. Aber man kann halt trotzdem auch diese Art von Feierabend – selbst wenn man sich einfach nur eine bestimmte Dokumentation im Fernsehen anguckt – kann man aber trotzdem irgendwie mit positiver Einstellung erleben, indem man sagt: „Okay, und das ist jetzt mein Feierabend und den Tee trinke ich jetzt und das ist jetzt mein Moment und den genieße ich und den lasse ich mir nicht vom Stress zerschneiden.“ Ich glaube, das hat ein bisschen was damit zu tun: Ich habe generell nicht so wahnsinnig gut die Fähigkeit zum Abschalten und das war im Prinzip wie eine Einübung davon, dass, egal ob man jetzt nach dem Feierabend noch einen wunderschönen Kontrapunkt setzt und irgendwas total Tolles macht, oder einfach nur den Moment des Feierabends versucht zu genießen, aber sich effektiv zu sagen, „dann wird abgeschaltet“. Und das ist im Prinzip ein Lernprozess, der bei mir auch immer noch vorhanden ist, also an dem ich immer noch dran bin.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 02.01.2013 geführt.

Katja Hoffmann ist 32 Jahre alt. Seit ihrer Jugend leidet sie unter chronischen Rückenschmerzen und einer leichten Skoliose. Obwohl sie sich nie als sportliche Person wahrgenommen hatte, hat Katja Hoffmann gemerkt, dass sie durch regelmäßigen Sport ihre Rückenschmerzen in den Griff bekommen kann. Seit etwa zwei Jahren geht sie deshalb zum Rückentraining sowie ins Fitnessstudio. Der regelmäßige Sport, ausgiebiges Kochen und ein konsequentes Zeitmanagement helfen Katja Hoffmann beim Stressausgleich.

Alle Beiträge von Katja Hoffmann

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben