Patientenbeitrag

Aufgrund der Medikamentenrückstände in tierischen Produkten nimmt Birgit Dietze weniger Fleisch und Milch zu sich



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich esse auch mal ein Stück Fleisch, aber dann biologisch. Das muss dann schon biologisch sein. Auch biologische Produkte. Bei mir gibt es keinen Zucker zum Beispiel oder keine Kuhmilch. Ich trinke dann immer Sojamilch. Ja gut, es ist ein bisschen teurer, aber man isst auch weniger – die Bioprodukte halten ja auch länger satt. Ich merke, dass das viele nicht hinkriegen. Man redet sich den Mund fusselig und die essen immer noch Fleisch. Die „fressen“ das in Anführungsstrichen. Früher konnte man sich das gar nicht leisten. Das war zu teuer. Deswegen heißt es ja Sonntagsbraten und nicht „täglicher Braten“. Und das macht dann halt auf Dauer – erst merkt man es mit Sodbrennen. Ja und irgendwann bekommt man dann was weiß ich. Jeder Mensch reagiert ja anders darauf. Man bekommt eine schwerwiegende Erkrankung und wundert sich woher. Die Tiere werden ja auch nicht gesund gehalten. Ich verteufle das nicht. Es muss ja jeder selber gucken, wie er so durch den Tag kommt, aber das ist ja nichts Hochwertiges. Das bringt ja nichts. Es macht höchstens satt.

Birgit Dietze
Das Interview wurde am 15.01.2013 geführt.

Birgit Dietze ist 42 Jahre alt. Seit ihrer Kindheit leidet sie an einer Skoliose und deshalb chronischen Rückenschmerzen. Gegen die Schmerzen helfen ihr regelmäßiger Sport im Fitnessstudio sowie Ballettunterricht. Aufgrund einer Krebserkrankung hat Birgit Dietze in den letzten Jahren ihren Lebensstil und vor allem ihre Ernährung komplett umgestellt – auch ihr Rücken profitiert davon.

Alle Beiträge von Birgit Dietze

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben