Patientenbeitrag

Winfried Sebein möchte nicht übergewichtig werden und kontrolliert deswegen genau die Nährwerte seiner Lebensmittel



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wenn ich Lust zu etwas habe, was vielleicht nicht gerade förderlich ist, dann mache ich das trotzdem. Das konnte ich immer. Wenn wir irgendwo Feiern waren, konnte ich zuschlagen. Ich konnte dann auch drei Portionen essen. Früher in der Uni, wenn wir da mit Kollegen essen waren, da haben die Kollegen manchmal das Essen nicht geschafft. Ich habe deren Restportion Fleisch noch gegessen. Und wenn sonst später Familienfeiern waren, konnte ich drei Stück Torte essen und noch ein Stück Kuchen dazu. Dann habe ich aber dann die Woche drauf dann wirklich weniger gegessen. Knäckebrot mit Käse oder so. Also das ist dann wieder die Selbstdisziplin. Ich kann über die Strenge schlagen, aber ich sage mir selber, „so, jetzt ist es aber genug, jetzt musst du wieder rückwärts“. Umso mehr ich Statistiken höre von der Gewichtszunahme und der Dicke der Menschen, umso mehr achte ich auch darauf. Ich will nicht herumlaufen mit 100 Kilo bei meiner Größe. Also da ist auch das Fahrrad fahren für mich wichtig. Das baut eben auch Kohlenhydrate ab. Ich habe oft gesagt, „vom Beruf wäre ich auch gerne Esser“. Ich kann immer etwas essen und es macht mir auch Appetit und schmeckt mir, aber trotzdem achte ich auf bestimmte Nährwerttabellen. Meine Frau und ich auch achten zum Beispiel abends auf wenig Kohlenhydrate. Das hat sich jetzt in der Wissenschaft herausgestellt, dass die Kohlenhydrate so schädlich sind. Sie dürfen die nur in einer bestimmten Menge und in bestimmten Abständen zu sich nehmen, damit der Körper das wieder abbauen kann. Also wenn ich jetzt morgens um halb sieben bis sieben frühstücken will, esse ich dann Müsli. Ich tue vielleicht jeweils 15 Cornflakes, 15 Gramm Haferflocken, dann 10 Gramm Nüsse und dann noch ein paar Rosinen dazu, die brauche ich irgendwie. Und ein Apfel wird rein geschnitten, dazu Milch und vielleicht eine Schnitte Quark mit Marmelade. Und das ist das Frühstück.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 28.01.2013 geführt.

Winfried Sebein ist 67 Jahre alt. Er litt jahrelang unter starken Rückenschmerzen. Durch gezieltes Krafttraining und Fahrrad fahren brachte er mehr Bewegung in sein Leben. Außerdem erlernte er Autogenes Training, um sein Stresslevel besser zu kontrollieren. Mittlerweile ist Winfried Sebein beschwerdefrei.

Alle Beiträge von Winfried Sebein

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben