Patientenbeitrag

Natalija Schmidt findet die Stimmung im Fitnessstudio sehr motivierend



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Seit fast einem Jahr gehe ich in den Fitnessclub und das tut richtig gut. Die Idee war schon lange da, aber ich konnte damals dieses Fitnessstudio noch nicht bezahlen. Ich habe von einigen gehört, dass das gut tut und dann bin ich auch zur Probe gegangen und es hat mir sehr gut gefallen. Die Stimmung dort und alle Leistungen, die sie dort anbieten, das tut dem Körper gut. Ich wusste schon, dass mein Oberkörper schwächer als meine Beine ist. Ich gehe gezielt an diese Geräte, die den Oberkörper stärken können. Ich mache es so, wie es zeit- und arbeitsmäßig passt. Ich versuche natürlich feste Termine für mich zu bekommen, das klappt aber nicht immer. Deswegen gehe ich dort hin, wenn ich die Zeit habe. Im Winter ist es vielleicht leichter, denn du gehst abends wegen der Kälte nicht raus Spazieren, aber zum Fitnessclub kann man doch gehen. Dort ist es warm. Ich spüre, dass es mir hilft, an diesen Geräten im Fitnessstudio zu arbeiten. Und die Leute sind dort auch sehr nett. Es ist motivierend, wenn so viele Leute kommen und so etwas machen. Und wie die dann aussehen, nicht so fett, sondern alle hübsch und nicht übergewichtig. Ich habe schon einige Bekanntschaften geschlossen. Aber die Leute kommen zu unterschiedlichen Zeiten. Wenn ich zu einer bestimmten Zeit gehen würde, dann könnte ich diese Leute treffen. Ich kenne einige Leute, aber… Für mich ist es wichtig – ich bin ein Kommunikationsmensch – Bekanntschaften zu schließen. Dann habe ich mich damit abgefunden – wenn nicht, dann nicht. Dann mache ich selbst weiter. Aber die Stimmung dort ist wirklich motivierend. Wenn die Leute sich um die eigene Gesundheit bemühen, das ist sehr motivierend.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 27.03.2013 geführt.

Natalija Schmidt ist 51 Jahre alt. Als sie vor 15 Jahren begann im Senioren-Pflegedienst zu arbeiten, bekam sie starke Rückenschmerzen. Daraufhin fing Natalija Schmidt an, mehr Sport zu treiben: Tägliche Gymnastik zuhause ist mittlerweile genauso Routine wie ein täglicher Spaziergang und regelmäßiges Radfahren im Park. Einmal die Woche geht Natalija Schmidt ins Fitnessstudio. Durch den Sport, einen Berufswechsel und gezielte Entspannungsstrategien hat Natalija Schmidt ihre Rückenschmerzen mittlerweile gut im Griff.

Alle Beiträge von Natalija Schmidt

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben