Patientenbeitrag

Simone Mehring arbeitet kontinuierlich an der Optimierung ihrer Bewegungsabläufe



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Und jetzt mache ich also Folgendes, dass ich Übungen mache, die den Rücken sehr stark beweglich halten, also ganz wichtig ein- bis zweimal am Tag für mindestens drei Minuten, länger fünf Minuten, wenn ich Lust hab, mehr muss nicht, sonst kriegt man sich nicht motiviert. Wenn ich sage, „ich muss jetzt jeden Tag zwanzig Minuten Gymnastik machen“ – macht kein Mensch, aber drei Minuten, das geht. Und den Rücken beweglich machen, weiterhin Krafttraining machen, weiterhin dehnen und versuchen, dieses Problem im Beckenbereich, was jetzt noch da ist, noch weiter aufzulösen. Wird mich sicherlich noch mindestens ein halbes Jahr beschäftigen, weil was man über 20 Jahre falsch reintrainiert hat, kriegt man nicht über Nacht wieder raus. Das kann man ganz bewusst anspannen. Und dann stelle ich mir also im Prinzip vor, ich habe das Ganze schon in der Hand, habe es aber noch nicht und in der nächsten Sekunde greife ich es und dann ist es gar nicht schwer. Das ist es, sind einfach viele Dinge, die ich mir mittlerweile zur Routine gemacht habe, weil Routine oder so eine Art Selbstkonditionierung hilft dabei ungemein. Wenn ich das irgendwann antrainiert habe, muss ich nicht mehr darüber nachdenken und ich brauche mich nicht mehr motivieren. Es ist einfach da.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 20.02.2011 geführt.

Simone Mehring ist 46 Jahre alt. Mit Anfang 40 bekam sie heftige Rückenschmerzen, woraufhin sie ihr regelmäßiges Lauftraining deutlich einschränken musste. Durch ihre intensive Ursachensuche und einen aktiven Lebensstil mit Gymnastik, gezielten Dehnübungen und ausgewogener Ernährung hat sie heute kaum noch Rückenschmerzen.

Alle Beiträge von Simone Mehring

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben