Patientenbeitrag

Ob in Theater oder Straßenbahn – Rückenübungen lassen sich gut in den Alltag integrieren, berichtet Winfried Sebein



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Solche Übungen kann man jeder Zeit machen. Wenn Sie jetzt irgendwo sitzen, können Sie ganz einfach die Wirbelsäule hinten an den Stuhl drücken. Sie machen das zehn Mal, lösen und drücken. Ich kann Ihnen sagen, ich weiß damals in den 80er Jahren, das war so ein Familienturnen oder wie hieß das und mit dieser Sportlehrerin haben wir uns auf den Rücken gelegt und sollten die Wirbelsäule flach auf den Boden drücken. Ich konnte das gar nicht. Ich sagte: „Ich hab immer Hohlkreuz. Ich weiß gar nicht, wie ich das machen kann.“ Das ist wie beim Walzer tanzen, manche können diesen Doppelschritt gar nicht. Und irgendwann habe ich überall, wo ich saß, meine Übungen gemacht. Das merkt auch kein Mensch. Schwangere wisse das. Die lernen diese Beckenbodengymnastik. Oder auch gegen Inkontinenz, das kann man alles üben. Überall wo sie stehen, können Sie die Muskeln anspannen. Man muss nur dran denken und das machen. Das sieht auch niemand, wenn man da so im Mantel, in der Straßenbahn oder irgendwo im Theater sitzt. Sie können immer mit der Wirbelsäule üben. Sie müssen nur dran denken. Und das stabilisiert. Das hilft. Wie gerade eben, da habe ich das auch gemacht, einfach so. Und je nachdem wie ich im Fernsehsessel sitze, weil der von der Sitzfläche vielleicht ein bisschen weit ist, dann nehme ich mir ein Kissen in den Rücken, damit ich mich nicht ungünstig hinsetzen muss. Und das tut dann auch gut. Und solche Stühle und all solche Möbel, die wie so eine Wohnlandschaft mit breiten Sitzen und tiefen Sitzflächen ist, das wäre nichts für mich. Das ist das Schädlichste, was es nur geben kann. Da hat man keine gesunde Körperhaltung. Natürlich soll man sich einfach mal hinlegen. Aber auch wenn sie im Garten liegen, können sie auf dem Rücken auch Rückengymnastik betreiben. Das ist also ganz einfach und kostet nichts.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 28.01.2013 geführt.

Winfried Sebein ist 67 Jahre alt. Er litt jahrelang unter starken Rückenschmerzen. Durch gezieltes Krafttraining und Fahrrad fahren brachte er mehr Bewegung in sein Leben. Außerdem erlernte er Autogenes Training, um sein Stresslevel besser zu kontrollieren. Mittlerweile ist Winfried Sebein beschwerdefrei.

Alle Beiträge von Winfried Sebein

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben