Patientenbeitrag

Man muss sein Leben aktiv angehen und darf sich nicht von Schmerzen und Stress einfangen lassen, erzählt Natalija Schmidt



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Man muss das Leben natürlich positiv sehen. Vielleicht mit Humor, dann geht es leichter. Die Psyche wirkt sehr schön auf den Körper und wenn du gute Laune hast, dann bewegst du dich richtig toll und schön und machst viel mehr, als wenn du zum Beispiel Depressionen hast. Dann sitzt du nur so da. Aber wenn du etwas machst und offen bist, bekommst du auch etwas von diesem Leben. Nicht einfach zu Hause sitzen und weinen, sondern rausgehen und offen für neue Dinge sein und Neues erleben. Ich kann nur sagen, den Schweinehund überwinden und sich bewegen. Die Psyche und der Körper hängen sehr stark zusammen. Vielleicht eine Beschäftigung in der Freizeit oder als Hobby für sich finden, damit der Kopf auch etwas Schönes macht. Nicht immer denken, „Ich habe Stress und muss jetzt dringend etwas essen“, sondern ersetzen durch ein Hobby oder durch andere Dinge. Nicht immer über diese schlechten Dinge nachdenken, über den Kühlschrank oder die Couch, sondern Bewegung und frische Luft, die Sonne und das Wasser, das tut allen gut. Und ein gutes Hobby. Ich versuche immer trotz meines Alters etwas Neues zu lernen. Ich bin immer noch ideenreich und finde immer neue Ideen. Trotz wenig Zeit zur Zeit finde ich die Zeit für mein Hobby. Ich bastele Puppen aus Strümpfen. Mein Kopf ist zu dieser Zeit abends nicht frei für andere Dinge. Das finde ich gut. Und es ist kreativ.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 27.03.2013 geführt.

Natalija Schmidt ist 51 Jahre alt. Als sie vor 15 Jahren begann im Senioren-Pflegedienst zu arbeiten, bekam sie starke Rückenschmerzen. Daraufhin fing Natalija Schmidt an, mehr Sport zu treiben: Tägliche Gymnastik zuhause ist mittlerweile genauso Routine wie ein täglicher Spaziergang und regelmäßiges Radfahren im Park. Einmal die Woche geht Natalija Schmidt ins Fitnessstudio. Durch den Sport, einen Berufswechsel und gezielte Entspannungsstrategien hat Natalija Schmidt ihre Rückenschmerzen mittlerweile gut im Griff.

Alle Beiträge von Natalija Schmidt

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben