Patientenbeitrag

„Wer über die Krankheit redet, muss einen Euro zahlen“, so lautet eine Abmachung in dem Freundeskreis von Maike Albrecht



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Das würde ich jedem raten, wenn er die Möglichkeit hat und wenn es ihm sein Schmerz erlaubt: Gehen Sie raus, gehen Sie über die Matte und nicht über die Krankheit reden. Ich habe einen Freundeskreis, wer über Krankheit spricht, muss einen Euro zahlen. Das haben wir uns so ausgemacht. Das ist ja nicht böse [gemeint], man kann sich ja trotzdem austauschen, aber es sollen andere Themen sein. Ich finde, das ist ein guter Rat, denn man muss mit der Krankheit oder mit dem Schmerz leben lernen. Und ich kann das mal jemandem mitteilen, aber ich muss es nicht dauernd streuen. Man sagt sich „Hallo” und schon die Frage „Wie geht‘s?” öffnet dem anderen, dass er vielleicht seine Befindlichkeit ausbreitet. Ich versuche zu sagen: „Ich hoffe, es geht dir heute gut?” Und da kommt schon fast so ein „ja” – also positiv rangehen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 20.06.2012 geführt.

Maike Albrecht ist 70 Jahre alt. Seit eines Sturzes vor acht Jahren leidet sie aufgrund einer Bandscheibenvorwölbung an chronischen Rückenschmerzen. Vor drei Jahren ließ sich Maike Albrecht deshalb an der Bandscheibe operieren. Maike Albrecht geht regelmäßig wandern, fährt im Alltag stets Rad und macht tägliche Früh-Gymnastik. Außerdem leitet sie eine Senioren-Sportgruppe, in welche sie gezielt Übungen für den Rücken einbaut. Gegen die chronischen Schmerzen hat Maike Albrecht zahlreiche Ablenkungsstragien entwickelt und auch eine Psychotherapie in Anspruch genommen.

Alle Beiträge von Maike Albrecht

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben