Patientenbeitrag

Durchs Mountainbiken hat Daniel Klee gelernt, dass er sich nicht mit anderen Vergleichen muss, sondern sich eigene Ziele stecken kann



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Dieses Bild, „Es gibt sportliche und unsportliche Menschen“, das hat für mich irgendwann nicht mehr existiert. Ich habe Pädagogik studiert und bin über mein Studium ein bisschen in diese Erlebnispädagogikschiene reingekommen. Und da gibt es auch ganz viele Sparten, wo man sportlich aktiv ist, Kanu fahren, Klettern, Mountainbiken und so weiter und ich bin über Freunde damals zum Mountainbiken gekommen. Und dann habe ich mich damals intensiver mit beschäftigt und gemerkt, was man durch Training alles erreichen kann, indem man sich kleine Ziele steckt. Kleine, realistische Trainingsziele. Wieder mit Hilfe von anderen, die gesagt haben, „Probier doch erst einmal das, dann das und dann das.“ Und das ist glaube ich so der Punkt, wo man diese Trennung überwindet, „Der ist sportlicher als ich“, sondern der Maßstab werde ich selbst. Ich sage: „In drei Monaten ist mein Ziel diese Steigung, 500 Höhenmeter am Stück, in der und der Zeit hochzufahren und dabei nicht über einen Puls von 150 zu kommen“, so und dann trainiere ich darauf hin. Dann mache ich mir einen Trainingsplan, mache meine Trainingseinheiten und arbeite darauf hin. Wenn ich das dann geschafft habe, dann ist das mein Ziel, was ich erreicht habe, was ich mir selbst gesteckt habe. Ich muss mich nicht mit anderen messen. Es gibt vielleicht welche, die fahren das Ding mit 120 Puls in der doppelten Zeit hoch, das ist genial, das bewundere ich auch, aber meine Leistung ist mir trotzdem ganz viel wert. Also wie ich mich entwickelt habe und sehe, was meine Arbeit wert gewesen ist. Wenn ich natürlich weiß: „Ich habe meine Trainingszeit nicht eingehalten. Ich war zu faul. Ich bin anstatt zweimal die Woche nur einmal in zwei Wochen trainieren gegangen“ und wundere mich dann am Ende, dass ich das Ziel nicht erreicht habe, dann muss ich bei mir selber gucken: „Was habe ich falsch gemacht?“ Dieses Fahrrad fahren, das war eine Aktivität, an der sich das gut festmachen lässt, wenn man sich dann in dem Bereich auch eigene Ziele steckt.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 14.01.2013 geführt.

Daniel Klee ist 33 Jahre alt. Schon seit er 21 ist, leidet er unter Rückenschmerzen. Durch gezieltes Training im Fitnessstudio, Klettern und Radfahren trainiert er seine Muskulatur. Im Büroalltag achtet er auf genügend Bewegung. Seinen Stress hat er reduziert, indem er ein besseres Zeitmanagement für sich gefunden hat.

Alle Beiträge von Daniel Klee

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben