Patientenbeitrag

Als Winfried Sebein klar wurde, Stress wirkt sich auf den Rücken aus, begann er die Mittagspause für Entspannung zu nutzen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich war sehr beansprucht. Ich hatte wirklich eine verantwortungsvolle Position und zehn Stunden am Tag waren ganz normal. Da war damals auch keine Zeit zum Fahrrad fahren und da wo ich wohnte, war es auch hügelig. Da habe ich das auch dann gemerkt, dass meine Probleme auch besonders stark waren in den 80ern. Und dann habe ich auch erfahren, dass diese Belastung oder das seelische Leid auch auf den Rücken gehen kann. Da denkt jeder: „Wieso? Was hat die Seele und der Geist mit den Knochen zu tun? Das sind doch zwei Paar Schuhe.“ Also wenn ich keinen Sprit habe, dann sind auch nicht die Reifen am Auto platt. Blödes Beispiel. Ja gut. Und da hilft natürlich einiges. Die Empfehlung kann man auch geben: Autogenes Training. Und das habe ich damals auch gemacht. Ich konnte das auch. Da war ein großer Friedhof und da bin ich in der Mittagspause hin und habe eine Viertelstunde wirklich stramm meine Runde gedreht. Da war ich dann auch müde und habe mich irgendwo auf eine Bank gesetzt. Für fünf Minuten in dieser Haltung abgeschaltet. Ich war nach fünf Minuten wach. Ich bin nie eingeschlafen. Da habe ich damals so einen Kurs zu Autogenem Training gemacht. Selbst in einer Besprechung dachte ich manchmal, „gut, lass die da mal reden, das muss ich jetzt nicht wissen“. Da konnte ich sozusagen kurz einfach ein bisschen abschalten. Trotzdem war ich da. Also das hat schon gut getan. Ja, empfehlen kann man das. Ich meine, es gibt verschiedene Möglichkeiten. Ich habe über die Volkshochschule nochmal einen Kurs gemacht. Einfach nur so. Ich dachte, das kann nicht schaden und ist auch preiswert. Das war auch angenehm. Ich kann dann bei solchen Dingen auch abschalten. Ich lege mich da hin und kann wirklich die Augen zu machen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 28.01.2013 geführt.

Winfried Sebein ist 67 Jahre alt. Er litt jahrelang unter starken Rückenschmerzen. Durch gezieltes Krafttraining und Fahrrad fahren brachte er mehr Bewegung in sein Leben. Außerdem erlernte er Autogenes Training, um sein Stresslevel besser zu kontrollieren. Mittlerweile ist Winfried Sebein beschwerdefrei.

Alle Beiträge von Winfried Sebein

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben