Patientenbeitrag

Um weniger Zucker zu sich zu nehmen, hat Birgit Dietze langsam die Mengen immer mehr reduziert



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich war jetzt vorhin noch bei der Krankengymnastik und die haben auch so leckere Schokobonbons. Ich weiß zwar, dass es meinen Zähnen nicht gut tut, aber – Suchtfaktor irgendwie. Ich könnte das auch lassen. Ich müsste das nicht machen. Also es ist ziemlich schwierig, seine Gewohnheiten so zu ändern. Ich habe dann ganz langsam angefangen. Ich habe früher auch Zucker gegessen und jetzt mit dem Zucker aufgehört. Ich hatte auf Süßstoff umgestellt, aber das ist ja auch ein Nervengift wie Zigaretten. Und irgendwann brauchte ich keinen Zucker mehr. Jetzt nehme ich Honig zum Süßen. Zucker in den Kaffee oder so – da nimmt man einen Löffel weniger in der Anfangsphase und dann noch einen weniger und irgendwann war ich dann auf Süßstoff. Man wächst da so hinein. Man lässt das immer mehr weg. Und irgendwann…. Zucker schädigt ja auch die Organe. Der macht nicht nur die Zähne kaputt, sondern, das machen sich viele nicht bewusst, er richtet auch Schaden am Körper an, wenn er an den Zähnen Schaden anrichtet.

Birgit Dietze
Das Interview wurde am 15.01.2013 geführt.

Birgit Dietze ist 42 Jahre alt. Seit ihrer Kindheit leidet sie an einer Skoliose und deshalb chronischen Rückenschmerzen. Gegen die Schmerzen helfen ihr regelmäßiger Sport im Fitnessstudio sowie Ballettunterricht. Aufgrund einer Krebserkrankung hat Birgit Dietze in den letzten Jahren ihren Lebensstil und vor allem ihre Ernährung komplett umgestellt – auch ihr Rücken profitiert davon.

Alle Beiträge von Birgit Dietze

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben