Patientenbeitrag

Daniel Klee hat es geholfen, im Fitness-Studio immer die gleichen Leute zu treffen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Was mir am meisten geholfen hat? Eigentlich Gleichgesinnte. Und das Interessante ist, dass das gar nicht mal unbedingt Leute sein müssen, die mir besonders nahe stehen oder nur mit denen ich die Aktivität mache, den Fitnesssport oder das Mountainbiken. Sondern, das klingt jetzt vielleicht total bekloppt, aber in diesem Fitnessstudio hat man immer so eine Theke gehabt, wo man etwas trinken konnte und da arbeiten immer dieselben Leute, zu den Zeiten wo man hinkommt. Und die merken das ganz gut, wenn man lange nicht da gewesen ist. Das ist jetzt per se nicht schlimm, wenn die dann sagen: „Du warst aber lange nicht mehr da“, aber die stellen das fest. Und das ist natürlich irgendwie so eine innere Motivation, wenn man sich immer Menschen als Aufhänger nimmt, um regelmäßig etwas zu tun, ob das jetzt der Trainingspartner ist oder die Leute, die an der Bar arbeiten sind. Das ist auch irgendwie so banal oder so einfach. Ich weiß auch nicht, aber das hat mir geholfen, also dieses Regelmäßige, Ritualisierende, schon fast. Also da immer am selben Tag, zur selben Zeit dort aufzukreuzen und irgendwie dieses Verhalten schon so zu verinnerlichen, dass andere das auch von einem erwarten. Und ich glaube, das kann einem helfen, wenn man weiß, da ist jemand, der steht mir zwar nicht besonders nahe und der würde mich auch nie dafür irgendwie schelten, wenn ich heute nicht komme, aber irgendwie erwartet der innerlich trotzdem, dass ich komme. Und wenn ich komme, dann nimmt der das wahr. Das ist eine schöne Sache. Das hat mich motiviert, so banal wie das ist. Also auf den Punkt gebracht, Verbindlichkeiten schaffen, entweder für sich selbst innerlich oder wirklich dann in einer Beziehung mit anderen. Das hält das aufrecht und das funktioniert. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ein Typ er ist. Der eine, der braucht wirklich so von außen, „Du musst heute und ich hole dich persönlich ab“, beim anderen da reicht das auf eine andere Art und Weise.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 14.01.2013 geführt.

Daniel Klee ist 33 Jahre alt. Schon seit er 21 ist, leidet er unter Rückenschmerzen. Durch gezieltes Training im Fitnessstudio, Klettern und Radfahren trainiert er seine Muskulatur. Im Büroalltag achtet er auf genügend Bewegung. Seinen Stress hat er reduziert, indem er ein besseres Zeitmanagement für sich gefunden hat.

Alle Beiträge von Daniel Klee

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben