Patientenbeitrag

Beim Wandern beachtet Maike Albrecht einige Dinge, um ihrem Rücken nicht zu schaden



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich gehe schon immer sehr aufrecht. Und beim Wandern haben Sie noch den Rucksack, der Ihnen quasi den Halt gibt für die gute Haltung. Nun kommt es drauf an, wenn es natürlich nach oben und nach unten geht, muss der Körper natürlich auch ein bisschen reagieren. Aber ich vermeide zum Beispiel – ich habe auch Wandertouren mitgemacht in die Alpen. Das kann ich jetzt nicht mehr machen. Weil ich möglicherweise mit meiner Geschwindigkeit die Gruppe aufhalten würde, weil ich jetzt vorsichtiger sein muss, gerade beim Abstieg. Beim Aufstieg mag es noch gehen, aber beim Abstieg muss man versuchen sich etwas abzufedern und da habe ich jetzt Abstand genommen.

Aber ansonsten gerade hier bei uns im flachen Land: Wir sind den Jakobsweg gelaufen. Das sind 31 Kilometer in zwei Etappen und dann wieder retour. Das tut dem Körper gut. Wichtig sind gute Schuhe, darauf muss jeder achten. Also Sie brauchen richtig gute Fußstützen, das ist wichtig, dass alles gut abgefedert ist beim Laufen und man kann ja sein Tempo nach seiner Befindlichkeit bestimmen. Ich muss ja nicht rasen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 20.06.2012 geführt.

Maike Albrecht ist 70 Jahre alt. Seit eines Sturzes vor acht Jahren leidet sie aufgrund einer Bandscheibenvorwölbung an chronischen Rückenschmerzen. Vor drei Jahren ließ sich Maike Albrecht deshalb an der Bandscheibe operieren. Maike Albrecht geht regelmäßig wandern, fährt im Alltag stets Rad und macht tägliche Früh-Gymnastik. Außerdem leitet sie eine Senioren-Sportgruppe, in welche sie gezielt Übungen für den Rücken einbaut. Gegen die chronischen Schmerzen hat Maike Albrecht zahlreiche Ablenkungsstragien entwickelt und auch eine Psychotherapie in Anspruch genommen.

Alle Beiträge von Maike Albrecht

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben