Patientenbeitrag

Mit täglichen Rückenübungen erhält Erika Wuttke ihre Mobilität



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Als Rentner muss man sich dann Maßstäbe setzen, was man will. Und ich wollte also weiter mobil bleiben. Und dann gab es ja die guten Angebote mit Rückenschule, und dann kam die manuelle Therapie und alles. Ich habe aber dann schon, also wirklich ganz gezielt, dreimal in der Woche seit ’91, hab mir dann erst einmal natürlich gesucht, wo sind denn jetzt wirklich Vereine, Kurse, die gut sind.
Und wir waren dann so eine zwanzigköpfige Gruppe, die dann mit Freude hingegangen ist. Und aber fast nur auf der Matte und mal an der Sprossenwand, alters- und gelenkgerecht.
Das war eine ganz reizende Gruppe, wir haben uns wirklich richtig gut verstanden. Disziplin war das eigentlich nicht, nein wir tun uns ja etwas Gutes.
Und das hat aber unheimlich viel gebracht, das hat also wirklich das gebracht, was man beim kaputten Rücken, bei kaputten Wirbeln braucht, das Korsett der Muskeln. Und das ist praktisch das Kapital.
Wir haben das immer mit Atemgymnastik begonnen. Diese Atemgymnastik und diese Übungen mache ich noch jeden Früh im Bett als Hausprogramm. Und wenn ich es nicht mache, es geht einfach nicht, dann funktioniert alles nicht mehr.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 27.01.2011 geführt.

Erika Wuttke ist 80 Jahre alt. Aufgrund einer Skoliose hat Erika Wuttke seit vielen Jahren chronische Rückenschmerzen. Vor 20 Jahren hat sie ihren Lebensstil drastisch geändert. Sie macht täglich Rückenübungen und besucht einen Wassergymnastikkurs, ernährt sich vollwertig und gönnt sich jedes Jahr eine Kur.

Alle Beiträge von Erika Wuttke

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben