Patientenbeitrag

Um seine Wirbelsäule in bei sitzenden Tätigkeiten in Bewegung zu halten, hat Harry Thomas zuhause an jedem Tisch einen anderen Stuhl oder Ball



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Sitzball, also ein Gymnastiksitzball, ist ja ein ideales Instrument. Man kann Rückendehnübungen machen, sich bauchlagig oder rückenseitig drauflegen und das Gute ist, dass man eben wirklich immer die natürliche Horizontale oder Vertikale der Wirbelsäule ausnutzt. Und dass man ganz gezielt gerade sitzt, dass sich die Wirbelsäule selbst austangiert und dass man ganz entspannt sitzen kann. Das ist das, was eben bei vielen Sitzmöbeln nicht möglich ist. Wobei die Sitzhaltung des Einzelnen genauso eine Rolle spielt. Viele haben schon ein Problem, sich richtig auf den Stuhl zu setzen, die setzen sich eben nicht so auf den Stuhl, wie man sitzen sollte. Aber wer sich damit beschäftigt, der kann erlernen, was eine gute Sitzposition für den Körper ist und was man vermeiden muss: Eine gute Sitzposition ist zum Beispiel, dass man eben nie mit dem Rücken an der Lehne sitzt, sondern dass das Gesäß weiter vorn gelagert ist. Und dass der Oberschenkel auch nicht ganz auf dem Stuhl liegt, sondern dass man einen bestimmten Abstand vom Kniegelenk zur Stuhlkante beibehält. Das ist auch ein wichtiger Punkt.

Gott sei Dank hat sich das Angebot an Sitzmöglichkeiten und ordentlichen Stühlen etwas verbessert, aber es ist nach wie vor ein Knackpunkt in meinen Augen. Also es sollte viel mehr darauf Wert gelegt werden. Das habe ich im privaten Bereich umgesetzt: Ich habe an jedem Tisch eine andere Art von Stuhl stehen, von welchen mit Rückenlehne bis zum Ball, wo man sich draufsetzt. Der Ball steht am Schreibtisch zum Beispiel, da sitze ich eben so, wenn ich mal dort sitzen muss. Jeder Tisch hat eben eine Funktionalität und man sollte das Sitzmöbel versuchen anzupassen.

Harry Thomas
Das Interview wurde am 16.04.2013 geführt.

Harry Thomas ist 60 Jahre alt. Durch einen Sturz zog er sich vor über 30 Jahren einen Lendenwirbelbruch zu. Es brauchte zwei Jahre und intensive Rehamaßnahmen, bis die Verletzung ausgeheilt war. Bis heute gehören tägliche Gymnastik, Bewegung und rückengesunde Hilfsmittel zu seinem Alltag, um nicht wieder unter Schmerzen zu leiden. Außerdem achtet Harry Thomas darauf, sein Stresspensum in Maßen zu halten.

Alle Beiträge von Harry Thomas

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben