Kooperationspartner

Wir bedanken uns herzlich bei folgenden Personen und Einrichtungen, die uns bei der Durchführung des Projekts unterstützt haben:

Unser Dank gilt an erster Stelle allen Interviewteilnehmerinnen und -teilnehmern, die mit ihren Erfahrungsberichten den Aufbau dieser Gesundheitsplattform erst ermöglicht haben.

Für die großartige Unterstützung bei der Konzeption des Projektes, den intensiven Austausch und die wertvollen Erfahrungen aus dem Projekt krankheitserfahrungen.de bedanken wir uns herzlich bei Frau Prof. Dr. Gabriele Lucius-Hoene, Universität Freiburg.

Unser Dank gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern folgender Einrichtungen, die uns bei der Gewinnung von Interviewpartnerinnen und -partnern unterstützt haben:

  • AOK Plus, Leipzig
  • BSV AOK Leipzig e.V.-Zentrum für Gesundheitssport
  • herzhaus Berlin, Rehasport e.V.
  • HELIOS Klinikum Bad Saarow
  • Deutscher Wellness Verband, Düsseldorf

Für die medizinische Begutachtung der Interviewbeiträge bedanken wir uns herzlich bei:

  • Prof. Dr. med. Bernhard Greitemann, Klinik Münsterland
  • Dr. med. Hilka Gunold, Herzzentrum Leipzig
  • Dipl. med. Andrea Leihe, MEDICA-Klinik Leipzig
  • Dr. med. Jürgen Otto, MEDICA-Klinik Leipzig
  • Dr. med. Rainer Schubmann, Klinik Möhnesee

Für die großartige Unterstützung bei der Fragebogenstudie zur Evaluation der Website bedanken wir uns bei folgenden Ärzten und Reha-Kliniken:

  • Dr. Christoph Altmann, Gesundheitspark Bad Gottleuba
  • Dipl. med. Lutz Dölz, Reha-Zentrum Bad Frankenhausen
  • Dr. Marco Gastmann, Gesundheitspark Bad Gottleuba
  • Prof. Dr. Harry Hahmann, Klinik Schwabenland, Isny-Neutrauchburg
  • Prof. Dr. Eike Hoberg, Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz
  • Dr. Gregor Kosmützky, Reha-Zentrum Bad Driburg
  • Dr. Manfred Milse, Reha-Zentrum Bad Schmiedeberg
  • Dr. Inge Scherwinski, Median-Klinik Bad Lausick

Des Weiteren danken wir den Mitgliedern des Blinden- und Sehbehinderten-Verband Sachsen e.V. in Leipzig, die an der Prüfung dieser Website auf Barrierefreiheit mitgewirkt haben.

Das Forschungsprojekt wurde für eine Laufzeit von drei Jahren im Schwerpunkt „Nachhaltigkeit durch Vernetzung“ von der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert.


Letzte Aktualisierung am: 21.10.2014 um 13:48